Unter dem Label Camp Crown Mono bietet das Wohnkabinencenter fortan eine Absetzkabinenserie, die aus einem Stück laminiert ist. Testfahrt mit dem kleinsten Modell, der Mono 6

Es ist kein Geheimnis, dass man in Italien dem Design mehr Aufmerksamkeit schenkt als in anderen Ländern. Und während man sich in Nordeuropa noch über die optimale Funktion von Absetzkabinen Gedanken macht, hat man südlich der Alpen auch schon an eine schmucke Hülle gedacht. Als Camp Crown Mono lässt das Wohnkabinencenter dort seit Kurzem eine neue Modellreihe fertigen, die sich vor allem durch ihre Außenhaut vom Wettbewerber absetzen soll.

Diese entsteht nämlich nicht aus einzelnen Platten, die rechtwinklig miteinander verbunden werden, sondern wird an einem Stück in einer Form laminiert.  Der Bau, einem Bootsrumpf gleich, ist aufwändig und kompliziert, nur sehr wenige Hersteller setzen auf diese Bauweise. Neben der Möglichkeit, beinahe jede Form und Rundung umzusetzen, hat diese Produktionsart aber auch ein paar handfeste Vorteile. So sind Kältebrücken und Undichtigkeiten vollständig ausgeschlossen, schließlich läuft das Laminat innen wie außen homogen von der Decke zu den Seiten und weiter zum Boden – genauso wie der Schaumkern. Das sorgt gleichzeitig auch für eine hohe Verwindungsfestigkeit der Box, es gibt keine schwachen Übergänge, Knicke oder Ecken. Und das Beste: Die Außenhaut besteht nicht aus Lack, sondern aus Gelcoat, einem durchgefärbten Polyesterharz. Ist die Kabine nach ein paar Jahren von Ästen und Zweigen zerkratzt, reicht ein bisschen Bootspolitur und schon glänzt sie wie neu.

EXPLORER - Frühling 2017
Aber womit kann die neue Camp Crown Mono noch punkten? Lesen Sie den ausführlichen Test in der Frühlingsausgabe 2017 des EXPLORERJetzt bestellen