Versicherung: Zu alt für Nordamerika?

Versicherung Nordamerika
Versicherung Nordamerika

Ist das Reisemobil älter als 19 Jahre, gibt es zurzeit keine Möglichkeit, das Fahrzeug in den USA und Kanada zu versichern

Mit dem Reisemobil einmal um die Welt? Ein Traum, den sich manch einer nach jahrelangem Sparen und Informieren über das gewünschte Fahrzeug und die Reiseziele erfüllen möchte.

„Kein Problem!“, sagen vielleicht diejenigen, die diesen Traum bereits in die Wirklichkeit umgesetzt haben. Ein Problem kann es allerdings schon geben: nämlich dann, wenn die Reiseziele Kanada und USA heißen und das geliebte Reisemobil sein 20. Lebensjahr erreicht hat. Auch wenn es noch gut in Schuss ist, wird es als „Antiquität“ eingestuft und erhält in diesen beiden Ländern keinen Versicherungsschutz. Laut der erfahrenen Reiseleiterin Janette Emerich, besteht das Problem nun schon länger – man bemühe sich um einen Kooperationspartner.

Rund 15 Prozent der Fahrzeuge fahren unversichert durch Kanada und die USA, doch wird man erwischt, kann es teuer werden: bis zu rund 900 Euro. Im Falle eines Unfalls kann das je nach Provinz den Verlust des Führerscheins für mehrere Jahre bedeuten. In einigen Foren wird zurzeit über das Thema diskutiert, ob es nicht wenigstens eine Haftpflichtversicherung geben würde. Doch auch auf Nachfrage des EXPLORER bei den amerikanischen Versicherungen, scheint es zurzeit keine Lösung zu geben.

Wer mehr über das Thema Versicherungen wissen möchte, erfährt das Wichtigste in der Winterausgabe 2016/2017. Neben den USA und Kanada werden Versicherungen in Europa, dem fernen Osten, Südamerika und Afrika thematisiert.