blank

Spiel auf Zeit: Einbruch- und Diebstahlschutz im Camper

Nur schnell drei, vier Sachen aus dem Supermarkt holen? Diese Zeit reicht geübten Einbrechern aus, um in den Wagen einzusteigen und sich mit der Beute aus dem Staub zu machen. Das muss nicht sein! Was dagegen helfen kann

Auch, wenn jeder Diebstahl einer zu viel ist: Mit 564 gestohlenen Wohnmobilen im Jahr 2019 müssen sich Camper in Deutschland wenig Sorgen machen, selbst wenn laut des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 8,7 Prozent gestiegen ist. Kein Wunder: Je mehr Reisemobile auf den Straßen stehen, desto häufiger finden sie auch einen neuen Liebhaber. Verständlicherweise ist Einbruch- und Diebstahlschutz ein unliebsames Thema, doch man kann mit vergleichsweise wenig Aufwand viel erreichen: ein ruhiges Gefühl und ein bisschen mehr Sicherheit. 

Kern jeder Nachrüstung sollte sein, auf Zeit zu spielen. Egal was die Diebe im Wagen suchen: Hauptsache, sie werden so lange wie möglich davon abgehalten, ihr Ziel zu erreichen. Länger als eine bis drei Minuten halten sie sich meist nämlich nicht am Tatort auf. Und verkündet ein dickes Zusatzschloss an der Aufbautür laut und deutlich: „Hier wird es länger dauern“, hat man oftmals schon gewonnen.

Weiter geht es im Premium-Bereich des EXPLORER

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen: