Vorerst geschlossen: Keine Einreise nach Marokko

Ende November hat Marokko seine Grenzen erneut geschlossen, Tunesien könnte eine Alternative sein

Marokko Fähre Tanger
Marokko Fähre Tanger

Es betrifft vermutlich hunderte Reisende, die ihre Fähren bereits gebucht oder ihre Pläne schon gemacht hatten: Wer den Winter in Marokko verbringen, der Kälte in Deutschland entfliehen wollte, muss sich wohl ein anderes Ziel suchen. Wie schon zu Beginn der Corona-Pandemie hat der nordafrikanische Staat seine Grenzen komplett dicht gemacht, offiziell aus Sorge vor der weiteren Ausbreitung der Omikron-Variante.

Keine Fähr- und Flugverbindungen mehr

Das bedeutet, alle Fähr- und Flugverbindungen sind eingestellt, auch die Grenzübergänge Ceuta und Melilla, sowie die Landesgrenze nach Algerien sind geschlossen. Laut der marokkanischen Behörden soll die Einreisesperre bis zum 31. Dezember andauern.

Alternative Tunesien?

Für Reisende, die diesen Winter dennoch nicht auf Wüstensand unter den Reifen verzichten wollen, könnte Tunesien eine mögliche Alternative darstellen. Hier ist die Einreise nach wie vor möglich. Voraussetzung ist allerdings, dass man, unabhängig vom Impfstatus, einen negativen PCR-Test vorlegen kann, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Daneben müssen Reisende eine elektronische Einreiseanzeige ausfüllen und beide Dokumente ausgedruckt mit sich führen.

Ungeimpfte Personen sind darüber hinaus zu einer zehntägigen Quarantäne verpflichtet, die sie auf eigene Kosten in eigens dafür eingerichteten Quarantäne-Hotels verbringen können.

Das Auswärtige Amt weist jedoch darauf hin, dass es bei der Einreise auf dem Seeweg, speziell mit dem Reisemobil, zu Schwierigkeiten kommen könne und die Einreise ohne Hotelbuchung und gültiges Rückfahrticket verweigert werden kann.