blank

DIY-Crashkurs: Elektrik

Immer mehr Camper wollen immer mehr elektrischen Komfort im Wagen. Dabei gibt es eine Menge zu beachten. Tasten Sie sich mit uns vor, in die Welt aus Watt und Volt

Dass man ein Universaltalent sein muss, um sich seinen ­eigenen Camper auf- und auszubauen, ist kein Geheimnis. Genauso wenig, dass dazu auch Grundkenntnisse im Umgang mit Strom gehören. Kaum ein Bereich aber hat sich in den vergangenen Jahren so rasant weiter­entwickelt und dabei so viel an Komplexität zugelegt, wie die Bord-Elektrik. Neue Akkutypen, größere Licht­maschinen und billigere Solarmodule haben dafür gesorgt, dass auf Reisen mehr Strom zur Verfügung stehen kann – und das hat in puncto möglicher Ausstattung Begehrlichkeiten geweckt. Sichtbarer Höhepunkt in dieser Hinsicht ist das elektrische Kochfeld. Noch vor wenigen Jahren war dies allenfalls den XL-Lkw der Premium-Liga vorbehalten, mittlerweile lässt sich auch mit überschaubarem Budget ein Induktionsherd im Camper betreiben. Alternativ auch Kaffee­maschinen, große Fernseher und andere Stromfresser, die zuvor zuhause blieben.

Weiter geht es im Premium-Bereich des EXPLORER

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen: