Kleines Fahrerhaus, großer Wohnaufbau – auf Pisten funktioniert der Fuso verblüffend gut, in schweres Gelände gehört er nicht

Ziemlich Wilde Sache: Fuso Expeditionsmobil

Es gehört viel Mut dazu, aus dem Nichts eine Reisemobil-Serienproduktion aufzubauen, noch dazu mit einem exotischen Basisfahrzeug. Doch Thomas Wilde bringt den Mix an Verrücktheit, guten Ideen und klarem Verstand mit, mit dem der Plan aufgehen kann

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Die Aussage, im Aufbau würden AGM-Akkus stecken, ist nicht korrekt. Tatsächlich sind LiFePo4-Akkus verbaut, was mehr Kapazität bei geringerem Gewicht bedeutet. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

 

Auch wenn das Wortspiel so nahe­liegend wie flach ist – was sich in den Hallen eines ehemaligen Goslaer Autohauses seit dem Sommer 2023 abspielt, ist schlicht und ergreifend: wild. Wuchsen in der Szene Fahrzeugbau-­Firmen bislang aus der Garage heraus, lernten die Inhaber ihr Gewerk von Einzelbau zu Einzelbau (und manchmal auch von Reklamation zu Reklamation), hat hier jemand aus dem Vollen geschöpft und Tatsachen geschaffen. Werkstätten eingerichtet, Fahrzeuge und Kabinenrohmaterial im Dutzend angeschafft, Fachpersonal in nicht minderer Stärke um sich geschart. Und sich entschieden, auf ein einziges Modell zu setzen. Konsequent, ohne Wenn und Aber. Umso bemerkenswerter ist das ­alles, weil Thomas Wilde mit dem ­Thema Reisemobilbau erstmals 2019 in Kontakt kam – als Teilnehmer des ­explorer-Ostsee-Camps. Nun also ist die erste Charge des Wilde Expedition Truck fertig und bereit für eine Testfahrt. Und noch etwas ist wild: Erstmals in der ­Geschichte des explorer sinkt der Fahrzeugpreis zwischen Testtermin und ­Artikel und wächst gleichzeitig die Ausstattungsliste. Wenn das nicht wild ist? 

Thomas Wilde ist nicht der Erste, der im Fuso Canter, einem der weltweit populärsten Klein-Lkw, ein attraktives ­Basisfahrzeug sieht. Bimobil hat es mit dem EX460 erfolglos versucht, Earthcruiser blieb in Europa ein Exot. Einzig Woelcke hat in den zurückliegenden Jahren immer wieder Fahrzeuge unterschiedlicher Art aufgebaut. Der leichte Frontlenker hat wenig Sex-Appeal zu bieten, erst wer sich mit den Zahlen und Fakten auseinandersetzt ahnt, dieser Wagen wird zu Unrecht verschmäht. 

Weiter geht es im Premium-Bereich des explorer

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge unserer Website zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen:

Entweder Sie schließen direkt ein Abo ab, oder Sie kaufen lediglich diesen Artikel und erhalten damit (online!) Zugriff auf diesen.

Teilen