Sechs Zweiradtypen stellten sich dem Vergleich. Mal muskel­betrieben, mal mit Batterieunter­stützung oder Benzinmotor

Auf der Suche nach dem perfekten Zweirad auf Camping-Reisen

Wer seinen Wagen einmal stehen lassen will, sollte ein Zweirad dabeihaben. Aber die Auswahl ist groß und die Bedürfnisse sind ganz unterschiedlich. Zeit, einige Optionen einmal zu vergleichen

Die nächstgelegene Stadt erkunden, ein Ausflug in die Berge, einkaufen fahren, Sport treiben oder nach der Panne Hilfe holen – es gibt unzählige Gründe, auf Reisen einmal auf ein Zweirad umzusteigen und das Auto im Camp stehen zu lassen. Und je nachdem, was der geplante Einsatzzweck ist, gibt esauch einpassendes Gefährt. Ein kompaktes Faltrad für kleine Vans oder eine ausgewachsene Enduro auf dem Heckträger eines XL-Lkw. Elektroantrieb, Benzinmotor oder Muskelkraft. Mit neun oder 90 Kilogramm, für 500 oder 5.000 Euro.

Weiter geht es im Premium-Bereich des explorer

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen: