Thailand: Vorerst doch keine neuen Einreisebeschränkungen

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul nimmt die noch am Wochenende angekündigten Corona-Reglementierungen wieder zurück

Am Samstag, den 7. Januar hatte die thailändische Regierung angekündigt, ab Montag, den 9. Januar verschärfte Bestimmungen für den Grenzübertritt in Kraft zu setzen. Reisende wären im Zuge der neuen Regelung verpflichtet gewesen, einen vollständigen Impfschutz nachzuweisen. Stattdessen erklärte Charnvirakul am 9. Januar, dass die Maßnahmen zu viele Unannehmlichkeiten für Touristen bedeutet hätten und deshalb hinfällig seien, wie Reuters berichtet.

Die thailändische Tourismusbehörde TAT stellte am Mittwoch, den 11. Januar nochmals klar, dass die seit dem 1. Oktober 2022 geltenden Lockerungen weiterhin aktuell seien und im Rahmen der Einreise kein Impfnachweis notwendig sei. Anlass der Maßnahmen waren ursprünglich die Grenzöffnung Chinas und der Versuch, neuen Virusvarianten zuvorzukommen.

Doch die Einreise nach Thailand bleibt besonders für Overlander kompliziert: Seit 2016 gelten für die temporäre Fahrzeugeinfuhr deutlich strengere Auflagen. Lediglich Reisemobile mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 Tonnen dürfen eingeführt werden, wenn dies spätestens zehn Tage vor der Einreise beim Landverkehrsamt der entsprechenden Provinz angemeldet wird. Dieses kann einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen am Stück, jedoch nicht mehr als 60 Tagen pro Kalenderjahr gewähren.

Die Ausfuhr des Fahrzeuges muss über den selben Grenzübergang erfolgen wie die Einreise – Thailand ist somit kein Transitland mehr. Neben einem internationalen Führerschein (seit 1. Mai 2021 werden alle internationalen Führerscheine anerkannt) ist ein Versicherungsnachweis nötig. Alle weiteren Infos sind in dieser PDF zusammengefasst.