Fremd in der Heimat – Reiserückkehrblues

Die meisten Reisenden planen ihre Abreise sehr akribisch. Die wenigsten bereiten sich dagegen ebenso gewissenhaft auf die Rückkehr vor. Häufig folgt dann der harte Aufschlag in der Realität: zurück in den Job, Bürokratie, Alltag und ­das Gefühl, am liebsten direkt wieder loszuwollen. Wie lässt sich umgehen mit dem Post-Reiseblues?

Eigentlich sollte dies hier ein Ratgeber werden. Eine Anleitung, wie Reisende gut wieder ankommen, was vor und nach der Ankunft zu Hause zu beachten ist. Es ist nämlich so: Für dieses Magazin beschäftige ich mich sehr häufig mit den Herausforderungen von Reiseplanung, -organisation und -verlauf. Aber ganz ehrlich, all diese Dinge bereiten mir, wenn es ums Verreisen geht, die wenigsten Probleme. Womit ich jedoch mit fast hundertprozentiger Sicherheit jedes Mal erneut kämpfe, ist die Rückkehr. Ich habe Schwierigkeiten, mein Leben im und um den VW-Bus wieder gegen ein Leben an einem festen Ort zu tauschen. Oft befällt mich schon eine Weile vor der Rückfahrt eine leichte Panik: Ich möchte noch nicht zurück.

 

Reiserückkehr

Weiter geht es im Premium-Bereich des explorer

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge unserer Website zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen:

Entweder Sie schließen direkt ein Abo ab, oder Sie kaufen lediglich diesen Artikel und erhalten damit (online!) Zugriff auf diesen.

Teilen