Nachtfahrt

From Dusk till Dawn – Angstthema Nachtfahrt

Für viele Autoreisende ist eine Tour in der Dunkelheit ein Tabu. Wer sich richtig vorbereitet, kann eine Nachtfahrt aber zu schätzen lernen – oder wird im Notfall nicht unnötig nervös

Es gibt Dinge, die sollte ein Wohnmobil-Reisender niemals tun. Nach Sonnenunter- gang im Titty Twister einkehren, beispielsweise – es könnte blutig enden. Dann doch lieber weiterfahren, hinein in die Dunkelheit, bis die Sonne wieder aufgeht – from dusk till dawn. Ironischerweise haben jedoch viele Camper größeren Respekt davor, eine Nacht am Steuer zu verbringen als in dem Roadhouse aus Robert Rodriguez’ Roadmovie von 1996. Und es liegt nicht an Salma Hayek. Was aber ist dann der Grund?

Nicht im Dunkeln zu fahren, ist für viele Camper und Offroader ein ungeschriebenes Gesetz, dem man folgt, ohne es zu hinterfragen. Eine nächtliche Etappe über westeuropäische Autobahnen mag noch in Ordnung gehen, eine ähnliche Etappe durch die Pampa oder entlang der marokkanischen Atlantikküste sind aber vielen suspekt – obgleich es nachts wie tagsüber ähnlich wenig Aufregendes zu sehen gäbe.

 

Nachtfahrt

Weiter geht es im Premium-Bereich des explorer

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen: