AMR Outdoorwelt: Bleibt alles anders

AMR Outdoorwelt
AMR Outdoorwelt

Nach intensiver Suche hat Jörgen Hohenstein einen Nachfolger für sein Unternehmen gefunden. Damit bleibt einer der letzten Anlaufstellen für Overlander erhalten.

Fast sah es so aus, als wären am 31. Dezember bei der AMR-Outdoorwelt in Lüneburg für immer die Lichter ausgegangen. Mit Ansage, wohlgemerkt, Inhaber Jörgen Hohenstein will, gemeinsam mit seiner Frau, in diesem Jahr auf Langfahrt gehen, nach zwei Jahrzehnten harter Arbeit auch wieder einmal das erleben, was er verkaufte: Abenteuer.
Doch die Suche nach einem Nachfolger war schwieriger als gedacht, noch Mitte Oktober 2015 war die Zukunft der Outdoorwelt ungewiss. Aber: Glück gehabt! Mit Michael Krog, von der Hamburger Geländewagen-Werkstatt Namib 4×4 hat sich in letzter Sekunde ein Interessent gefunden, der den gesamten Betrieb in Lüneburg so weiterführen wird wie bisher – und mit dem eigenen Unternehmen das Portfolio sogar noch sinnvoll ergänzt. Mit seiner markenoffenen Reparatur- und Umbauwerkstatt für Offroader aller Art kommen Grog auch die Räumlichkeiten in Lüneburg sehr entgegen, im Frühjahr wird der Betrieb von Norderstedt in die Heide umziehen.

Michael Grog wird damit auch das AMR-Globetrotter-Treffen weiterführen, das Jahr für Jahr mehr als 1000 Gäste in das nahegelegene Amelinghausen zieht. Die Jubiläumsveranstaltung leitet noch Jörgen Hohenstein, 2017 dann sind Krog und seine Mannschaft verantwortlich.