blank
Einfach und ezahlbar: Die Bausatzmöbel sind eine gute Basis für Ausbauten mit knappem Budget

DIY-Werkstatt: Der Baumarkt-Bulli

Fahrzeugmöbel im Bausatz-Prinzip zur Selbstmontage – eine lange überfällige Produktidee. Jetzt hat die Baumarktkette Hornbach das Thema aufgegriffen. Wir haben die ersten Module ausprobiert

Zu Millionen stehen Möbel in unseren Wohnzimmern, die wir zuvor in flachen Kartons aus Möbelhäusern oder Baumärkten in die Wohnung geschleppt haben. Was uns in Küche und Wohnzimmer aber genügt, war bislang für den Camper scheinbar keine Option – zumindest nicht, wenn man das bisherige Angebot betrachtet. Hier und da gibt es zwar Produzenten, die bei der Herstellung ihrer Möbel auf CNC-gestützte Fertigung zurückgreifen, ja, sogar innerhalb der verfügbaren Grundrisse auf austauschbare und kombinierbare Module setzen. Nur als massen- und laien-taugliche Bastelbausätze waren diese Elemente bislang nicht zu bekommen.

Dabei zeigt doch schon das Bauprojekt des explorer aus dem Jahr 2016, die Leichtbau-Wohnkabine Ursa minor, wie viel Potential in gefrästen Bausätzen steckt: in vier Tagen entstand nicht nur ein Mobiliar, sondern gleich die gesamte Hubdach-Kabine, ohne auch nur ein einziges Mal einen Zollstock oder eine Säge in die Hand nehmen zu müssen.

Weiter geht es im Premium-Bereich des EXPLORER

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen: