Reise durch Alaska im Herbst im Sprinter
Alaskatypische Schwarzpappeln im gelben Herbstkleid prägen das Landschaftsbild

Offroad durch Alaska – Die Farben der Wildnis entdecken

Der Sommer in Alaska ist kurz und der Herbst noch viel kürzer. In den wenigen Wochen im September, in denen sich Alaska auf den erbarmungslosen Winter vorbereitet, zeigt es sich von seiner schönsten Seite.

Ein gelangweilter Beamter drückt kraftvoll seinen Stempel in den Pass, informiert sich kurz über den Grund des Besuchs und schließt die Formalitäten mit einem freundlichen „Willkommen in Alaska” ab. Unserem blauen Sprinter, der draußen vor drei kleinen Gebäuden im einheitlichen Anstrich parkt, schenkt er kaum Beachtung. Denkt man an das nervenaufreibende Prozedere zurück, um ein sechsmonatiges B2-Visum für die USA zu erhalten, unverständlich. Wenig spektakulär präsentiert sich der Grenzübergang in Little Gold, der von vielen Overlandern genutzt wird, um vom Yukon ins Land der Freiheit und Abenteuer einzureisen. Was Little Gold an Schönheit fehlt, macht die Aussicht auf die hügelige Taiga rund um den Top of the World Highway wieder wett und lässt die schier unendliche Weite Alaskas erstmals erahnen.