inselhopping Norden
Steilküste, knorrige Bäume und glasklares Wasser: ein traumhafter Stellplatz im Süden Seelands

Inselhopping im Norden – dänische Inseln

Auf dem Weg zur Skandinavischen Halbinsel überquert so mancher die Brücken im Osten des dänischen Königreichs. Doch nicht so schnell – was gibt es auf den Inseln zu entdecken? Auf Nachbarschaftsvisite

Der Wind weht über die gemähten Getreidefelder, mal weniger, mal mehr beugen sich dahinter die bunten Baumkronen im brausenden Meereswind. Malerische Bauernhöfe, endlose Landstraßen, stets der Duft der Ostsee in der Nase – und nur ein paar Autominuten entfernt wartet schon das bunte Treiben in den Straßen Kopenhagens, dem kulturellen Herzen des Königreiches, mit seiner außergewöhnlichen Architektur und diesem einzigartigen, weltoffenen Lebens­gefühl. Klingt gut – und dennoch rauschen die meisten Urlauber auf der E47 einfach vorbei – Kurs Schweden.

Dabei könnte es sich lohnen, bei der nächsten Gelegenheit ein paar Tage mehr einzuplanen und die Inselwelt rund um die dänische Hauptstadt einmal ganz bewusst zu erkunden, statt Møn, Falster und Seeland bloß an sich vorbeiziehen zu lassen. Es ist ein spannender Mix aus Landleben und Urbanität, der dieser Gegend einen besonderen Charme verleiht. Heute hier, morgen dort, durch die geringen Entfernungen ist alles in kurzer Zeit erreichbar, und stets ist natürlich auch das Meer in unmittelbarer Nähe. Also ab zum Terminal, eine kurze Fährüberfahrt und schon wird es spannend.

 

Inselhopping Norden

 

Weiter geht es im Premium-Bereich des explorer

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge unserer Website zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen:

Entweder Sie schließen direkt ein Abo ab, oder Sie kaufen lediglich diesen Artikel und erhalten damit (online!) Zugriff auf diesen.

Teilen