Zum ersten Mal fand Willys Fernreisemobiltreffen in Enkirch an der Mosel statt. Bei hochsommerlichem Wetter war die 37. Veranstaltung an neuem Ort ein voller Erfolg

Auf mehr als einem Kilometer Länge reihten sich Land Rover, Wohnbusse, Expeditions-Lkw und Wohnmobile aneinander, als das Veranstalterteam um Sonja Roschy, Ulla Siegmund, Klaus Schütz und Norbert Lüdtke vom 2. bis 4. September 2016 zum 37. Willys Fernreisemobiltreffen luden. Sieben Hektar Wiese entlang der Mosel standen für die Globetrotter zur Verfügung, bereitgestellt von der Gemeinde Enkirch.

Und der neue Platz kam gut an – vielleicht auch, weil die träge fließende Mosel für willkommene Abkühlung sorgte, das Wetter gab sich bis zum Sonntag morgen hochsommerlich. Die Umgebung lud zu zahlreichen Aktivitäten ein, ohnehin ist das neue Areal nichts für Fußfaule. Zwischen dem ersten und letzten Mobil erstreckten sich gut 1,2 Kilometer, die Anmeldung und der zentrale Anlaufpunkt mit WCs, Duschen und Versorgungsmöglichkeiten lagen in der Mitte der Anlage.
Ein ganzes Stück weiter weg, nämlich im höher gelegenen Ortskern von Enkirch, lag der Saal für die zahlreichen Reisevorträge und Workshops, dorthin fanden trotz Beschilderung nur wenige Menschen ihren Weg, viele Plätze blieben in dem neuen und hochwertig ausgestatteten Saal leer. Lobenswert das Engagement der Gemeinde, selbst der Bürgermeister packte mit an. Das Areal wird immer wieder für Camper-Großveranstaltungen genutzt, der dort angesiedelte Reisemobilstellplatz war der erste, der an der Mosel eingerichtet wurde. Die Planungen für eine Fortführung des Treffens an diesem Ort laufen, sind aber noch nicht abgeschlossen.