Mit der Dokumentation “Weit” läuft seit einiger Zeit in vielen Kinos Deutschland ein sehenswertes Roadmovie. Auch für Auto-Globetrotter empfehlenswert, wenngleich die Protagonisten nur einen kleinen Teil auf eigenen vier Rädern reisen

(msk) Es gibt viele Möglichkeiten, die Welt zu entdecken. Das wird mir am vergangenen Sonntag Abend klar, als ich den Abend in einem kleinen Falafel-Imbiss in einer Seitenstraße des Hamburger Schanzenviertels ausklingen lasse. Zuhause steht neben der Eingangstür schon der gepackte Rucksack samt Mietwagen-Unterlagen, am Nachbartisch philosophieren zwei Freunde über ihre anstehenden Inlandsflüge von Lima nach Cusco und in den Stunden zuvor haben mich Gwen und Patrick mit auf ihre Reise um die Welt genommen. Per Anhalter.

Es waren wohl die fesselndsten zweieinhalb Stunden, die ich seit Langem im Kinositz verbracht habe. Sich das ganze im Schanzenkino anzusehen, einem Lichtspielhaus im Hinterhof neben der Roten Flora, mit Ikea-Stühlen statt Sesseln, Kopfhörern statt Dolby Surround, das rundete die Angelegenheit positiv ab. Es passte perfekt dazu, zwei Menschen zuzuchauen, die trampend durch die Weltgeschichte tingelten. Drei Jahre und 110 Tage lang.

“Wir wollen Fantasie gegen Erfahrung tauschen”, erklärt Gwendolin Weisser zu Beginn des Filmes ihre Motivation. Als sie mit ihrem Freund Patrick aufbricht, ist sie 21 Jahre alt. Der Versuch, nicht mehr als 5 Euro pro Tag auszugeben, fällt im Film in den Hintergrund. Gut so. Von Beginn an ist klar: Geld wird auf dieser Reise einfach keine Rolle spielen, keine Bedeutung haben. Es geht darum, die Welt mit großen Augen in sich aufzunehmen. Und das durchaus auf die harte Tour.
Es dauert nicht lang, da sitzen sie neben einem Trucker, der nach 40 Stunden Fahrt am Lenkrad einschläft, den sie versuchen, mit aller Kraft wach zu halten und zu einer Pause zu überreden. Dass er sich in diesem Delirium um mal eben 400 Kilometer verfahren hat? Egal. Viele andere hätten nach diesem Erlebnis die Nase voll, aber für dieses bemerkenswerte Paar ging es gerade los. Sie erreichen den Pamir  – und ziehen mit einem Esel noch weiter hinauf in die Berge. Wünschen sich in die Mongolei – und durchqueren auch dieses riesige, einsame Land per Anhalter. Landen in Indien in einer diplomatischen Sackgasse – und drehen unbekümmert um, reisen ein zweites Mal durch Pakistan, drehen eine große Schleife durch Sibirien um nach Japan zu gelangen, wo sie ein Schiff nach Mexiko bringen wird, wo Sohn Bruno zur Welt kommt.

WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Ich arbeite tagtäglich mit dem Thema Fernreise, Begriffe wie Seidenstraße, Karakorum Highway, Pamir Highway, Wladiwostok, Schiffspassage, Polizeieskorte und die Qualität mongolischer Hauptstraßen sind mir geläufig. Und doch – oder gerade deshalb – steht mir pausenlos der Mund offen. Wie schafft man es, diese gewaltigen Distanzen und Herausforderungen zu meistern, nur mit einem Rucksack und einem Zelt bewaffnet, in der Hoffnung auf einen kostenlosen Lift in die nächste Stadt?

Und dann ist da diese Intensität. Wer auf dem Beifahrersitz/Rückbank/Ladefläche/Dach mitfährt, der reist nicht durch ein Land, sondern IN ihm. Das Paar aus dem Schwarzwald erlebt so viele Menschen, lernt so viele Persönlichkeiten kennen, dass einem schwindelig wird. Und für jeden einzelnen ist Zeit, sich auf ihn, seine Familie, seine Lebensumstände einzulassen. Dazu gehört ein beneidenswertes Talent, dass diesen Film zu etwas Besonderem macht. Besonders auch deshalb, weil der Film ehrlich ist bis auf die Schuhsohle. Kein inszeniertes Glücklichsein, wie zuletzt in “Expedition Happiness“, sondern eine Dokumentation mit Fingerspitzengefühl.

WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit bekommen konnte, diesen Film sehen zu können. Er hat meine eigene Vorfreude auf die anstehende Tour noch weiter angeheizt und meinen Respekt, so eng und mit anderen Menschen die Welt zu entdecken, weiter gesteigert. Auch wenn das Paar, was als Familie wieder in den Schwarzwald zurückkehrte, nur auf dem letzten Stück ihrer Reise mit dem eigenen Bus unterwegs war, ist “Weit” doch eine Empfehlung für alle, die die Welt entdecken wollen. Egal wie.

Per Anhalter um die Welt, man könnte es für einen verrückten, ja lebensgefährlichen Plan halten, doch ist alles glücklich verlaufen. “Ob wir Glück gehabt haben? Nein, ich glaube, wir hatten einfach nur kein Pech. Und das ist ein sehr großer Unterschied”. Ein Satz, so bemerkenswert wie der ganze Film.

WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Warenkorb