Vorschau in den Sommer: Was passiert mit den großen Treffen 2020?

AMR-Treffen verschoben, Fernreisemobiltreffen in Enkirch und BTT derzeit noch nicht betroffen, EXPLORER Ostseecamp sucht Backup-Standort

AMR-Treffen 2015

1.000 Personen Obergrenze, strenge Abstandsregeln – es ist naheliegend, dass es um die beliebten Globetrotter-Treffen in diesem Sommer schlecht bestellt ist. Da die strengen Regeln derzeit mindestens bis zum Monatsende des August festgesetzt sind, hat nun Carsten Rennecke, Veranstalter des AMR-Treffens in Amelinghausen (Lüneburger Heide) reagiert und die Veranstaltung um eine Woche nach hinten in den September geschoben, auf die Tage vom 4. bis 6.09. So müssen sich Besucher in diesem Jahr entscheiden, ob sie der Veranstaltung in Norddeutschland den Vorzug geben, oder nach Enkirch an die Mosel fahren wollen, zum Fernreisemobiltreffen von Sonja Roschy, Norbert Lüdtke und ihrem Team. Hier ist man noch guter Dinge, das größte ehrenamtlich organisierte Treffen seiner Art wie geplant ausrichten zu können. Auf der Website des Treffens wurde eine Art Live-Ticker installiert, der es allen Fans ermöglicht, den Stand der Dinge mitzuverfolgen. Norbert Lüdtke erwartet, im Laufe des Mai endgültige Planungssicherheit zu haben. Ähnlich zuversichtlich ist Alexander Wohlfarth, dessen Buschtaxi-Treffen am zweiten September-Wochenende (11.-13.09.) stattfinden soll. “Solange es kein konkretes “Verbot” gibt, wackelt das BTT auch nicht. Die Planungen laufen. Ich werde die Situation scharf beobachten, der Rest liegt derzeit nicht in meiner Macht”, berichtet Wohlfarth zur derzeitigen Situation.

Kleine Treffen weniger betroffen

Veranstaltungen im kleinen Rahmen dürften unter den derzeitigen Umständen stattfinden, gut möglich, dass sie in diesem Jahr größeren Zulauf bekommen und die Ausrichter damit fordern. Den Start macht hier das Heidenheimer Weltenbummlertreffenvom 26. bis 28. Juni, gefolgt vom 4active Sommercamp  und dem Weltenbummlertreffen des Unimog-Museums vom 10. bis 12. Juli. Abgesagt wurde hingegen, unter anderem: Tom’s Globetrottertreffen, das dzg-Sommertreffen der Globetrotter und das Frühjahrstreffen des Sahara-Clubs.

EXPLORER Ostseecamp prüft Alternativen

Ebenfalls ausreichend klein, um nicht unter das Veranstaltungsverbot zu fallen, kann das Seminar-Wochenende des EXPLORER grundsätzlich stattfinden. Unklar ist derzeit, ob wie geplant in Kooperation mit dem SUP-Festival auf Fehmarn oder an einem anderen Ort in Norddeutschland. Hier eruiert die Redaktion derzeit die Optionen und wird den Teilnehmern im Laufe des Mai drei Möglichkeiten zur Wahl vorschlagen. Derzeit sind noch circa 20 Teilnehmer-Plätze verfügbar.

Caravan Salon im seltsamen Schwebezustand

Obgleich der Start der weltgrößten Reisemobilmesse  am 29. August in das Veranstaltungsverbot fällt, die Messe also mindestens um drei Tage verkürzt werden müsste, rechnet die Messe Düsseldorf nach eigenen Angaben nach wie vor damit, die Tore wie geplant für Gäste öffnen zu können. “Der Caravan Salon findet wie geplant statt. Es gibt aktuell keine Absicht, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben. Wir beobachten aufmerksam die derzeitige Entwicklung und stehen hierzu in direktem Kontakt mit den Behörden” heißt es dazu von offizieller Stelle. Hinter den Kulissen wird jedoch darüber spekuliert, dass bereits nach einem Ausweichtermin gesucht- und dieser im Laufe der kommenden 14 Tage bekanntgegeben wird.