Zweieinhalb Jahre lang schraubte Moritz Thommen an seinem Unic 3466. Mit den spirituellen Zeichnungen seiner Frau Maya steht das Reisemobil nun bereit zur Abfahrt gen Süden

(amn) „Ich bin mit Unic aufgewachsen!“ erzählt Moritz Thommen begeistert. Als er bereits sieben Jahre alt war, half er im Betrieb seines Vaters tatkräftig mit. Elf Jahre später – der Führerschein war noch ganz frisch – flog er jeden Mittwoch nach Paris, um ein weiteres Unic-Modell in die Schweiz zu überführen. Wer so viel Herzblut in ein Fahrzeug steckt, für den fällt die Auswahl des Reisemobils nicht schwer. Ein Dreiachser sollte es sein, außerdem mit Allradantrieb – da bleibt nur der Unic 3466.

Die Achsen hat Moritz Thommen vom Originalfahrzeug übernommen, Rahmen und Radstand wurden jedoch verlängert und der V-8-Motor mit 11 Litern Hubraum durch eine Maschine mit 15 Litern ausgetauscht. Das Besondere an dem Fahrzeug ist die Fahrerkabine. Zwar geht er hauptsächlich mit seiner Frau Maya und der Hündin auf reisen, doch wollen zwischenzeitlich Freunde oder ihre Kinder mitfahren, sind mehrere Sitze erforderlich. Also versetze Thommen mit Hilfe eines Freundes, der praktischerweise ein Blechunternehmen führt, die gleichen Türen um 94 Zentimeter nach hinten und schuf somit eine Doppelkabine. Der Unic 3466 ist nun mit einem Allison-6-Gang-Automatikgetriebe ausgestattet, „schließlich will ich beim Fahren auch mal rausschauen und die Landschaft genießen können“. Außerdem wisse man nie, wie stark der Verkehr in Indien wird, da sei ein Automatikgetriebe entspannter.

Die Wohnkabine sollte ein Container werden, knapp über sechs Meter lang. Ein Umbau in Eigenregie war ihm nach reichlicher Überlegung dann doch zu aufwändig, zu groß sei das Risiko, wichtige Bestandteile zu vergessen. Mit Bliss Mobil fand Moritz Thommen einen Hersteller, der seine Wünsche erfüllte. Statt eines Querbetts verfügt die Kabine über ein Längsbett. Über die Farbauswahl entschied seine Frau, die außerdem die künstlerische Gestaltung der Kabine übernahm. Mit spirituellen Zeichnungen stellt sie die Kontinente dar und brachte die Lebenseinstellung des Paares zum Ausdruck. Helle Farben sollten es außerdem werden, so wird die Hitze in Afrika erträglicher.

Nach 2.800 Arbeitsstunden steht der 45 Jahre alte Unic 3466 bereit zur Abfahrt. Viele Blicke zieht der Lkw bereits jetzt schon auf sich, die Reise selbst beginnt Mitte Juni in Richtung Türkei. Nun fehlt nur noch die Erlaubnis des TÜV-Prüfers.