Stena Line plant Schließung der Route Sassnitz – Trelleborg

Grund für die Überlegungen sei die wirtschaftliche Situation der Verbindung

Stena Line Trelleborg
Stena Line

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Reederei Stena Line den Passagierverkehr auf sieben ihrer 19 Routen bis auf Weiteres eingestellt. Eine Verbindung könnte das dauerhaft betreffen: die von Sassnitz auf Rügen zum schwedischen Trelleborg.

Grund hierfür sind aber nicht nur die Reisebeschränkungen der Pandemie, sondern auch die allgemeine wirtschaftliche Situation der Route. In den vergangenen Jahren hat Stena Line darauf nur noch rund 300.000 Touristen befördert. Zudem befürchtet Geschäftsführer Ron Gerlach, dass sich die Passagierzahlen auf dieser Strecke auf absehbare Zeit nicht erholen werden.

Der Fokus der Reederei liegt auf Fährverkehr für Passagiere und Fracht. Der Plan ging in den vergangen Jahren jedoch nicht auf. Zwei Gründe dafür seien, dass der Frachtraum nicht ausgenutzt und ein Großteil des Frachtverkehrs auf die Bahn verlagert wurde. “Das Fährschiff Sassnitz ist zunächst weiterhin in Mecklenburg-Vorpommern warm aufgelegt und wird dann, je nach Ausgang der Gespräche, gegebenenfalls nach Schweden überführt”, heißt es seitens der Reederei. Die Route von Sassnitz nach Trelleborg ist eine der ältesten Fährrouten Europas.

Wer von Deutschland aus mit dem Auto mit Stena Line nach Südschweden reisen möchte, kann weiterhin auf die Fährverbindung Rostock – Trelleborg zurückgreifen.