2.400 Kilometer durch 17 Nationalparks fahren – das wird aufgrund einer Spende in Chile entlang der „Ruta de los Parques“ möglich sein

(amn) Waren Sie schon einmal in Chile? Dann sind Sie vermutlich auch auf der bekannten Carretera Austral gefahren – knapp über 1.200 Kilometer durch die beeindruckende Landschaft im Süden des Landes. Statt dieser 1.200 Kilometer wird er in Zukunft möglich sein, 2.400 Kilometer durch die Natur Chiles zu reisen. Die Carretera Austral wird zur „Ruta de los Parques“, die künftig 17 Nationalparks verbinden wird.
Auf über vier Millionen Hektar (das entspricht in etwa der Fläche der Schweiz) geschützte Natur können sich Besucher der chilenischen Nationalparks zusätzlich freuen. Aber warum eigentlich?

Douglas Tompkins, Gründer der Marke The North Face, hatte in über zwei Jahrzehnten eine Fläche von 400.000 Hektar gekauft, um die Natur zu erhalten und ihr die Möglichkeit zu geben, sich von äußeren Einflüssen zu erholen. Gemeinsam mit seiner Frau Kris gründete er in den frühen 1990ern die Tompkins Conservation und verfolgte unter anderem das Ziel, die Fläche eines Tages an das Land Chile zu übergeben. 2015 verunglückte Douglas Tompkins bei einem Kajak-Unfall in Patagonien, seitdem verwaltete seine Frau die große Fläche.

Vor wenigen Monaten überließ Kristine McDivitt Tompkins die 400.000 Hektar Land der chilenischen Regierung unter der Bedingung, dass das Land Chile das Gebiet schützen muss. Präsidentin Michelle Bachelet unterzeichnete die Vereinbarung, fünf neue Nationalparks zu schaffen und die Fläche des gespendeten Parque Pumalín um weitere 3,6 Millionen Hektar zu erweitern, die künftig geschütztes Nationalparkland werden soll. Die neue „Ruta de los Parques“, die durch das Netzwerk von 17 Nationalparks führen wird, könnte damit zu einer der schönsten Abenteuerreise-Routen der Welt werden.

Warenkorb