Der deutsche Hersteller von Luftfahrwerken stellt im Januar auf der CMT sein neues Sortiment für Isuzu D-Max und Mitsubishi L200 vor

Mehr Nutzlast auf der Hinterachse: für viele Pickup-Besitzer ist das eine Standard-Nachrüstung, um schwere Wohnkabinen sicher schultern zu können.
Auf der im Januar stattfindenden CMT wird Goldschmitt unter anderem für den Isuzu D-Max eine Zusatzluftfeder für die Hinterachse präsentieren. Auch für die D-Max-Vorderachse wird es optimierte Schraubenfedern geben. Sie ersetzen die Originalfedern und helfen, die Nase oben zu behalten, wenn zum Beispiel eine schwere Seilwinden-Stoßstange nachgerüstet werden soll. Passend dazu können die Goldschmitt-Aluminiumfelgen GSM16 (18 Zoll) oder GSH3 (17 Zoll) die nötigen höheren Traglast-Reserven bieten. Mit 1125 Kilogramm pro Rad lässt sich das zulässige Gesamtgewicht des Isuzu D-Max auf 3,5 Tonnen erhöhen.

Auch um die neuen Pickup-Modelle von Nissan (Navara) und Mitsubishi (L200) haben hat sich das Unternehmen gekümmert. „Diverse Fahrwerksoptimierungen sorgen für wesentlich bessere Fahreigenschaften der bulligen Japaner“ kündigt eine Pressemitteilung an, ohne aber ins Detail zu gehen, genauso wenig, was die Preise der Isuzukomponenten betrifft. Man wird also die Messe abwarten müssen – gut dass der EXPLORER auf der Galerie der Halle 1 mit einem eigenen Stand vor Ort ist.