Reisebericht: 1,5 Jahre lang reisen die Österreicher Sabine Buchta und Peter Unfried durch den Orient bis zum Himalaja

(amn) 295 Euro kostete August der Reisewagen, als ihn Sabine Buchta und Peter Unfried im Juli 2003 auf einem Bauernhof fanden – nur 10 Kilometer vom eigenen Haus entfernt. Ihr Mercedes-Benz 1113 LAKO hatte bereits ein Leben als Feuerwehrfahrzeug hinter sich, die 126 PS haben ihn bis dahin 160.000 Kilometer vorangetrieben.
Den Umbau nahmen sie selbst vor, bevor es drei Jahre später auf große Reise nach Afrika ging. 29 Monate lang erkundeten sie den Kontinent, doch vom Reisen hatten sie immer noch nicht genung. Ein neues Ziel musste her: Asien.

November 2011: die Reise beginnt, wenn auch mit einigen Wochen Verspätung. Doch sie haben Zeit. 1,5 Jahre reist das Paar mit seinem Oldtimer-Lkw über den Orient bis nach Indien und Nepal. Auf 460 Seiten erzählt Buchta in ihrem Buch „Inder – Kinder – Kabelbinder“ über die Orte, die sie in Asien mit dem fahrenden zu Hause und 9,5 m² Wohnraum besuchen.
Mit kleinen Texteinschüben ergänzt Unfried die Erzählungen und berichtet über Ereignisse, die ihm besonders gut in Erinnerung geblieben sind. Unterstützt werden seine Beiträge durch eine Karikatur von ihm, gezeichnet von einem Kasachem auf einem Volksfest.

In der Mitte des Buches kann sich der Leser auf 9 Karten und 64 Bilder Farbbilder freuen – von den kalten und tristen Fahrtagen durch Ungarn, über enge und gefährliche Passstraßen durch Indien bis zum Urlaub in Griechenland am Ende der Reise. Nach 42.000 zurückgelegten Kilometern und um viele Eindrücke und Abenteuer reicher, treffen sie im Mai 2013 in ihrer Heimat Niederösterreich ein. „Aber auch voll neuer Pläne.“

Das Buch “Inder – Kinder – Kabelbinder” ist für 24,90 Euro im EXPLORER-Shop erhältlich und freut sich auf ein neues Zuhause unter dem Weihnachtsbaum.

Passstraße_Indien
Indien
Reisewagen_August
Lesestunde_Indien
Buchta_Unfried