Der Rendsburg Fahrzeugbau-Betrieb ICS Offroad hat sich für die diesjährige Messe etwas ganz besonderes einfallen lassen: Die Premiere einer Trailer-Idee, die kompakte Maße mit großer Funktionalität verbinden soll

(msk) Halb im Scherz, halb ernst gemeint, hat schon mancher Globetrotter darüber nachgedacht: “Auf der Straße einen Jimny – und am Stellplatz einen Vierachser”. Viel Komfort auf kleinstem Raum, das wäre was. Hubdach-Kabinen (wie unsere Redaktionsautos Uma und Ursa minor) sind ein Weg in diese Richtung; Slideouts, also verfahrbare Wandelemente, ein anderer. ICS Offroad hat diese Techniken nun kombiniert und einen Offroad-Anhänger konzipiert, der sich für die Fahrt klein zusammenschieben lässt, aber am Stellplatz groß auftischt.

Betten für vier, winterfest, drei Meter Aufbaulänge

Wer mit einem Wohnanhänger wirklich abseits der Straßen unterwegs sein will, braucht ein kompaktes, niedriges, leichtes Modell. Das zeigte schon der Konzeptvergleich des EXPLORER im vergangenen Jahr. Gleichzeitig spricht dieses Konzept vor allem Familien an, hat man doch im Zugfahrzeug vier Sitzplätze und dank Lastverteilung auf drei Achsen auch ein Plus an Zuladung, im Vergleich zu einer Absetzkabine auf der Pickup-Ladefläche. Diesen Gedanken treibt man in Rendsburg nun auf die Spitze: In einem Würfel von 2×3,2 Meter Kantenlänge und zwei Meter Höhe sollen vier Sitzplätze, vier Betten, Dusche, Pantry, WC und Stauräume Platz finden, 1,8 Tonnen Gesamtgewicht soll der Anhänger bieten, inklusive Deichsel wird er 4,4 Meter lang – vergleichbar zum bekannten Lapp 340.

ICS Trailer Innenansicht

Viel Raum in einem eigentlich kleinen Anhänger

Hubdach und Slideout kombiniert

Damit diese Menge an Baugruppen auf so geringem Platz unterkommt, hebt sich zuerst das Dach über Elektromotoren im Schuhschachtel-Prinzip um einen Meter an , anschließend fährt auf voller Höhe ein Erker aus. So entsteht ein Würfel von gut drei Metern Kantenlänge. Im Slideout ist das feste Doppelbett untergebracht, darunter eine große Menge Stauraum sowie das herausziehbare WC; die Sitzgruppe (in der Nacht wandelt sie sich zum Bett) findet davor ihren Platz – auf der originalen Bodenplatte des Trailers. Zusammen mit einem eigens entwickelten, höhenverstellbaren Fahrwerk, soll es auch möglich sein, den Anhänger in jeder beliebigen Standard-Garage abzustellen.

Luxus-Ausstattung und auf kleinem Raum

Die Ausstattungsliste des Anhängers liest sich, als würde ein Expeditions-Lkw ausgestattet: von der Klimaanlage bis hin zur 160 Amperestunden großen Lithium-Batterie, von Boilerheizung bis Kühlschrank ist alles vorhanden, dazu kommen 75 Liter Frisch- und Abwasser, Platz für zwei Gasflaschen und über 1.500 Liter Stauraum. Man darf gespannt sein, wie all dies auf so kleinem Raum unterzubringen ist. Schöne Idee: Kocher und Spüle sind auch von außen zugänglich.

Erster Prototyp auf der Abenteuer & Allrad

Mit der Baunummer 0 stellt ICS Offroad das Konzept erstmals vor, der erste Prototyp wird noch konventionell mit Stahlrahmen und Sandwichplatten zusammengesetzt, für die angestrebte Serienfertigung steht der Plan, weite Teile der Hubklappkabine aus Kohlefaser-Sandwich zu laminieren. Dies soll helfen, das gesetzte Gewicht zu erreichen und die filigrane Konstruktion möglichst steif zu gestalten. Interessant ist der Gedanke, dass die Box auch auf Pickups oder Transporter-Fahrgestellen einen Platz finden könnte – das zumindest legen die Zeichnungen des Unternehmens nahe. Der Serienstart ist für Sommer 2020 geplant.
Wer sich dieses ausgeklügelte Trailer-Konzept einmal näher anschauen will: ICS Offroad stellt an Stand T01 aus.

 

ICS-Trailer auf Transporter

Die Kabine könnte auch auf Transportern Platz finden

Warenkorb