Baumärkte entdecken Vanlife und Selbstausbauer

Bauhaus erweitert sein Sortiment an Holz-Plattenwerkstoffen, Hornbach bietet komplette Möbelbausätze für Transporter an

hornbach-Möbelbausätze
hornbach-Möbelbausätze

Ein Sargnagel für die Bastler-Individualität oder ein großer Schritt zur Massenbewegung für alle Einkommensschichten? Zwei der größten europäischen Baumarktketten, Hornbach und Bauhaus, haben die DIY-Bewegung außerhalb von Heim und Garten entdeckt und ihr Angebot entsprechend ausgeweitet. Das bedeutet zunächst einmal: Mehr geeignetes Baumaterial ist viel einfacher verfügbar, nach Jahren des Vakuums springen die Baumärkte in die Bresche. Zumindest ein bisschen. Dass das noch viel besser ginge, wissen Schweden-Urlauber. Die populäre schwedische Heimwerker-Kette Biltema bietet auch ein spannendes Sortiment an technischen Bauteilen – darauf wird man hierzulande wohl noch länger warten müssen. Aber der Anfang ist gemacht.

Bauhaus: Sperrhölzer für Möbelausbauten

Mit der Nautic-Abteilung hat der Mannheimer Konzern Bauhaus – in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden – schon früh begonnen, einzelne Nischen außerhalb der Kernkompetenz zu besetzen. Mittlerweile gehört Bauhaus in Norddeutschland zu den etablierten Anlaufadressen für Wassersportler. Mit so viel Elan widmet man sich dem Camper zwar (derzeit noch?) nicht, immerhin aber wird das Materialsortiment in der Holzabteilung spürbar aufgewertet. Schon seit einiger Zeit findet sich in einigen Märkten das Balsa-Sperrholz Banova Ply, nun kommt ein neues Leichtbaumaterial hinzu: eine Sandwichplatte mit Pappelsperrholzaußenlagen und Styroporkern, “Garnica Ultralight“, angeboten in zwölf, 18 und 30 Millimetern Stärke. 25 bis 54 Euro kostet der Quadratmeter, in 18 Millimetern Stärke wiegt die Platte nur vier Kilogramm pro Quadratmeter, also nur halb so viel wie eine massive Platte aus Pappelsperrholz. Geeignet ist eine solche Platte beispielsweise für Badezimmerwände oder Bett-Unterkonstruktionen (überbaute Heckgarage), als dämmende Bodenplatte wird das Sandwichmaterial zu weich sein.

Garnica Ultralight
Garnica Ultralight: ein Sandwich aus Pappelsperrholz und Styropor

 

Hornbach: Bausatzmöbel für Vans und Transporter

Einen Schritt weiter geht Konkurrent Hornbach: Im Onlineshop finden sich unter der Eigenmarke “Buildify” nicht mehr nur noch Paletten, Kisten und rustikale Gartenmöbel, sondern auch ein Sortiment an Baukastenmöbeln. #vanlife-typisch hat jedes Element einen eigenen Vornamen (Ben, Marco, Erwin, Carolin …) und wird aus gefrästen Birkensperrholzelementen zusammengesetzt. Nicht nur die Idee ist spannend – der EXPLORER zeigte mit der Pickup-Kabine Ursa Minor schon 2016 das Potential für gefräste, steckbare Bausätze –, auch der Preis: Jedes einzelne Modul kostet zwischen 449 und 559 Euro, je nachdem, für welches Modell man sich entscheidet, kombiniert man daraus zwei oder drei Elemente: Für weniger als 1.500 Euro wird also der Van in wenigen Stunden bewohnbar – das ist einigermaßen spektakulär.
Bei der Art der Bauteile hat sich Hornbach an Bewährtem orientiert. Es gibt eine Heckstaukiste mit Bettfunktion und Schubladen in zwei unterschiedlichen Höhen (Ben/Marinus, Erwin/Carolin), die Maße passen für VW T5 und T6. Alternativ wird ein Bett- und Stauboxsystem angeboten (Christoph/Nellie), das in Längsrichtung montiert wird und so vielseitiger platzierbar ist. Konturen und Aussparungen sind so angelegt, dass sich die Elemente exakt in die passenden Fahrzeuge einfügen – bei Bedarf ist das Sperrholz aber mit Säge und Bohrmaschine schnell an eigene Vorstellungen anpassbar. Zu den Kosten für die Sperrholzteile addieren sich noch nötige Scharniere, Auszüge, Schrauben und Kleinteile, die im Hornbach-Onlineshop direkt mit aufgelistet werden; auch eine Bauanleitung gehört mit dazu.
Um die Montage im Fahrzeug muss sich jedoch (soweit sich dies anhand der vorliegenden Informationen beurteilen lässt) jeder Bastler selbst Gedanken machen. Auch beim Endanstrich ist Eigeninitiative gefragt, das Sperrholz wird unbehandelt geliefert.

Lust aufs Selbermachen?

In den EXPLORER-Ausgaben 02-2020 und 03-2020 geben wir wichtige Tipps zum Möbelbau, im EXPLORER 06-2020 findet sich eine Übersicht zu geeigneten Bodenbelägen und Tipps, wie sich Korkstabdeck verlegen lässt. Nicht genug DIY? Dann abonnieren und keine “Werkstatt” mehr verpassen!