Seit dem 1. Juli 2018 gilt auf 400.000 Kilometern Landstraße in Frankreich eine neue Höchstgeschwindigkeit: 80 statt 90 Stundenkilometer

Wer durch Frankreich reist, muss sich seit dem 1. Juli auf ein langsameres Reisetempo einstellen. Auf 400.000 Kilometern Landstraße sind seit diesem Tag nur noch 80 Stundenkilometer erlaubt, zuvor waren es 90. Betroffen sind laut dem Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz nur zweispurige Straßen ohne trennenden Mittelstreifen – doch immerhin machen rund 40 Prozent von ihnen das Straßennetz in Frankreich aus. Auf Strecken, die in beide Richtungen zwei Spuren führen, gilt weiterhin die Begrenzung auf 90 Stundenkilometer, mit der Ausnahme bei Regen – dann sind ebenfalls nur 80 km/h erlaubt.

Wer es eilig hat, sei gewarnt: Verkehrssünder zahlen mindestens 68 Euro – das gilt auch für deutsche Autofahrer. Die Blitzer sind bereits auf die neue Geschwindigkeits-Begrenzung angepasst.

Warenkorb