“Der weiteste Weg” führt den Autor Bruno Blum bis nach Australien. Und den Leser nimmt er auf seine zweieinhalb Jahre lange Reise gleich mit

(amn) „Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, alles stehen und liegen zu lassen und loszuziehen, um neue Welten zu entdecken und Menschen aus anderen Ländern kennenzulernen?“, beginnt Bruno Blum sein Buch „Der weiteste Weg“. Was für viele ein Traum bleibt, setzt der Autor in die Tat um – und das schon seit 30 Jahren. Zunächst alleine auf dem Motorrad, nun mit seiner Freundin Yvonne im ausgebauten Mitsubishi-Lieferwagen. Zwei Mal hat er die Welt bereist, nun möchte er bis nach Australien fahren. In so einer langen Zeit hat man viel zu berichten, doch Bruno Blum schafft es auf 221 Seiten, den Leser mit auf seine Reise zu nehmen. In zweieinhalb Jahren und auf 90.000 Kilometern lernte er die Kultur Osteuropas, Indiens, Japans und vieler weiterer Länder kennen. 161 Fotos unterstützen den Eindruck, den sein leichter Schreibstil in den kurzen Geschichten vermittelt.

Bereits in ihrem Heimatland, der Schweiz, machen Bruno und Yvonne Bekanntschaft mit einer Gruppe indischer Sikhs. Diese Begegnung sollte auf der langen Reisen nicht die Letzte sein, so berichtet der Autor in seinem Hardcover-Buch in der Erstauflage über interessante Menschen, die unendliche Natur und Erfahrungen an den Grenzübergängen. Als Yvonne zwischendurch in die Schweiz zurückfliegen muss, lernt Bruno die Einsamkeit, die er auf seinen Reisen zuvor so geschätzt hat, nun von einer anderen Seite kennen. Denn Streit gab es nur selten, obwohl das Paar 24 Stunden am Tag miteinander verbrachte. Und wenn, dann lag es am Fahrstil: Yvonne als Formel-1-Pilot und Bruno als Sonntagsfahrer.

„Der weiteste Weg“, erschienen beim Delius Klasing Verlag, ist nun für 22,90 Euro bei uns im Shop mit der ISBN 978-3-667-10914-9 erhältlich.

Buch bestellen