Die zweite Offroad-Messe in Eigeltingen am Bodensee verzeichnete in diesem Jahr gute Zahlen: neben einem Plus an Ausstellern, stieg auch die Zahl der Besucher

Was war das im letzten Jahr für ein Chaos. Unwetter rundherum drohten, die 1. Adventure Southside im Regen untergehen zu lassen, sogar ein nahegelegenes Musikfestival musste abgesagt werden. Doch es blieb ruhig an der Lochmühle in Eigeltingen und für Besucher wie Aussteller war die Premierenmesse in Bodensee-Nähe ein voller Erfolg.

2017 spielte nun auch das Wetter durchgängig mit und mit mehr als 120 Ausstellern stieg das Angebot an spannenden Exponaten spürbar an – erstmals war auch der EXPLORER mit vor Ort. Zufrieden zeigte sich ebenso der Veranstalter, der nicht nur die Ausstellerzahl innerhalb eines Jahres fast verdoppeln konnte, sondern auch ein Besucherplus von fast 50 Prozent verzeichnete. In Summe sind 7.000 Gäste zwar noch weit weg von einer Großveranstaltung, doch ist die Erfolgskurve in so kurzer Zeit durchaus beachtlich. Verantwortlich dafür ist unter anderem das ganzheitliche Konzept der Adventure Southside, die Messe, Camp und Abendprogramm eng miteinander verknüpft. Rund 600 Fahrzeugbesatzungen nutzten die Gelegenheit, auf einer der vier umliegenden Flächen ein langes Wochenende zu verbringen und zwischen Ausstellergelände, Vortragsprogramm und den Abendveranstaltungen zu pendeln.

Damit sich Unschlüssige für das nächste Jahr einen Eindruck verschaffen können, wie es 2017 auf dem Messegelände aussah, haben wir uns nach Messeschluss einmal umgesehen – Bilder sagen ja bekanntlich mehr als Worte.