Die junge Offroad- und Bushcraftmesse verlässt ihr angestammtes Messegelände und wird 2017 zum ersten Mal in Gut Basthorst, östlich von Hamburg stattfinden.

Die Veranstalter der „Adventure Northside“ sind immer für eine Überraschung gut. Die erst vor kurzem geschaffene Messe wird erst fürs Frühjahr 2014 angekündigt, dann im Herbst 2014 unter neuem Namen eröffnet, bekommt schon ein halbes Jahr später einen Ableger im Süden, erhielt für die Zweitauflage eine neue Preisstruktur und wird 2017 auch noch das Bundesland wechseln. Nicht unbedingt dass, was man eine stringente Planung nennen könnte, aber lieber auf eine (erfreuliche) Entwicklung reagieren, als sie zu verpassen. Nun heißt es also im Herbst: Willkommen auf Gut Basthorst.

Die Hofanlage 30 Kilometer östlich von Hamburg ist über die Landesgrenzen hinaus vor allem für den alljährlichen Weihnachtsmarkt bekannt, auf dem bereits in diesem Jahr fleißig für die Overland-Messe geworben wurde, die vom 30.09. bis 03.10. an gleich vier Tagen die Besucher in das Herzogtum Lauenburg locken soll. Passend zum Veranstaltungsort wird 2017 auch die Jagd mit ins Messeprogramm aufgenommen – ein dem Bushcraft und Survival nahestehender Bereich, für Expeditions- und Fernreisende aber eine eher unpassende Ergänzung. Die sollen sich dafür auf einem weitaus größeren Camping-Bereich wohlfühlen können, mit besserer Infrastruktur und sogar der Möglichkeit, sich in Dachzelten, Fahrzeugen und Wohnwagen für eine oder mehrere Nächte einzumieten.

Für den EXPLORER, der auch 2017 Medienpartner der Adventure Northside ist, wird der Ortswechsel zu einem Heimspiel, aber auch die Vielzahl der Besucher, die in den vergangenen Jahren nach Walsrode kamen, können sich freuen, denn sowohl aus Hamburg als auch aus Berlin ist das neue Gelände schneller zu erreichen, es liegt unweit der A24.

Nach Angaben des Veranstalters waren vor allem die zu geringen Kapazitäten für Übernachtungsgäste ein ausschlaggebender Grund, den Ort zu wechseln. Auch böte das Gut Basthorst mehr Möglichkeiten für Aussteller, in Hallen und Scheunen auszustellen – bei der Jahreszeit kein triviales Argument und ohne Zweifel Anreiz für neue Aussteller, einen Platz zu buchen. Die große Anlage nun zu füllen, wird jedoch eine Aufgabe sein, das Potential will genutzt sein. Stellten die Offroader und Overlander im letzten Jahr den größten Teil der Besucher, sollte die Messe auch in diese Richtung weiter expandieren. Füllt sie den neugewonnenen Platz nur mit Jagd-spezifischen Ausstellern, könnte es nicht die letzte Umstrukturierung der Messe gewesen sein. Und auch wenn diese schon ein wenig zur Adventure Northside dazugehören: es wäre ebenso schön, würde sie in den kommenden Jahren in verlässliches Fahrwasser gelangen. Mit dem Gut Basthorst als Basis könnte das gelingen.