Große Lkw mit Hubdach-Kabine sind selten. Nach einiger Zeit hat Action Mobil mit dem Arocs 4×4-HD das Konzept wieder aufgegriffen

(og) Nicht nur das bewegliche Dach, auch die Basis des neuen Action Mobil überrascht: ein Mercedes Benz Arocs. Damit ist die Firma aus Saalfelden eine der Ersten, die diesen Lkw als Untersatz für ein Expeditionsmobil nutzen. Dass das Fahrzeug für bis zu vier Reisende geplant wurde, zeigen nicht nur die zwei Doppelbetten, sondern auch die vier festen Sitzplätze in der Fahrerkabine. Schauen wir mal, was der Arocs sonst noch zu bieten hat und wie es in der Hubdach-Kabine aussieht.

Voll ausgestattet

Das neue Action Mobil basiert auf dem Arocs 2053 mit L-Fahrerhaus und dem sogenannten Classic Space-Dach. Die Fahrerkabine ist 2,3 Meter breit und 1,7 Meter lang. Der von Action Mobil genutzte Lkw hat einen 530 PS starken Reihen-Sechszylinder mit stolzen 12,8 Liter Hubraum. Der Arocs 4×4-HD hat mit einem zulässigem Gesamtgewicht von 18 Tonnen die kleinste bei Daimler verfügbare Gewichtsklasse. Der Arocs kann alternativ auch aus drei weiteren Hubraum-Klassen, mit 7,7 Liter, 10,7 Liter oder 15,6 Liter Hubraum bestückt werden, je nach Motor sind dann zwischen 238 PS und 625 mit 1.000 Nm bis 3.000 Nm Drehmoment verfügbar. Das Fahrzeug führt eine lange Liste an optionaler Ausstattung, die vor allem im Gelände weiterhelfen soll, darunter ein automatisierter Freischaukel-Modus und . Serienmäßig vertreibt Mercedes den Arocs mit Blattfedern, auf Wunsch ist aber auch eine Luftfederung erhältlich.

Voll zugänglich

Während der Fahrt ist das Hubdach abgesenkt und die Fenster nicht mehr sichtbar, das schätzt vor Kratzern und Einbrechern. Wer während einer kleineren Pause in die Wohnkabine möchte, erreicht diese entweder durch den Durchstieg vom Fahrerhaus (der durch das Hubdach sehr niedrig ist), aber auch durch die normale Aufbautür. Diese ist maximal weit nach unten versetzt, sodass auch bei geschlossenem Dach jederzeit Zugang besteht. Im Heck der Kabine lässt sich ein großes Staufach füllen, das von beiden Seiten zugänglich ist. Außerdem stehen unter der Wohnkabine vier weitere Stauräume zur Verfügung. An der Rückwand des Arocs können durch einen hydraulischer Lift entweder zwei Ersatzräder oder ein Ersatzrad und ein Motorrad bequem verstaut werden.

Voll ausgenutzt

In der Wohnkabine des Arocs findet sich der bewährte Grundriss der Hubdach-Lkws, auf dem auch Unicat, Procab, Langer & Bock oder Archemobil bei ihren Hubdach-Fahrzeugen aufbauten . Das Badezimmer vorne auf der Fahrerseite, die Sitzgruppe erhöht im Heck, die Küche längs zwischen Eingang und Sitzecke und das Bett über dem vorderen Teil. Der Innenraum wirkt durch die Echtholz-Oberflächen sehr hell, der Boden besteht aus Naturholz.

Die Dusche und die Toilette sind voneinander getrennt. Neben dem WC befindet sich ein Waschbecken und ein Schrank. Für die Durchlüftung sorgt jeweils ein kleines Fenster. Gegenüber des Waschbereichs, auf der Beifahrerseite, ist ein großer Schrank montiert. Neben vier kleinen Staumöglichkeiten gibt es zwei große Fächer, in einem davon ist die Bordelektronik gesammelt. Ähnlich wie in anderen Action Mobilen ist die Bedienung übersichtlich gehalten.

Mittig hinter dem Eingang liegt die Küche. Sie beinhaltet eine Spüle sowie ein Induktionskochfeld und Backofen von Miele. Beides wird mit Strom von der Bordbatterie versorgt. Natürlich ist auch ein Kühlschrank samt Tiefkühltruhe eingebaut. Um die Arbeitsfläche der Küche zu erweitern, lässt sich eine Fläche in den Türbereich klappen, die dann bis zum Schrank nach vorne abschließt.

In der großen Dinette im Heck haben vier bis sechs Personen Platz. Ist der Tisch runtergefahren, so baut man aus den grauen Lederpolstern das zweite Doppelbett. Drei große Fenster sorgen für einen Rundumblick. Über eine Art Wendeltreppe, die aus weiteren Staufächern gebaut ist, gelangt man auf die zweite Etage. Dort befindet sich das große Doppelbett. Geschlafen wird in Fahrtrichtung, rechts und links der Matratze liegen lange und schmale Stauräume. Für frische Luft kann sowohl die Dachluke geöffnet werden, als auch das Fenster an der Front der Kabine.

Mit dem neuen Arocs 4×4-HD zeigt Action Mobil, dass man mit Hilfe eines Hubdaches auch in der Kabine eines Zweiachsers ein Raumgefühl erleben kann, wie es normalerweise nur in Wohnkabinen von Lkws mit drei Achsen der Fall ist.

Action Mobil AROCS 4x4-HD

Küche und Wohnbereich

Action Mobil AROCS 4x4-HD Sanitärbereich

Sanitärbereich

Action Mobil AROCS 4x4-HD Sitzgruppe

Sitzgruppe

Action Mobil AROCS 4x4-HD Wohn- und Schlafbereich

Wohn- und Schlafbereich