Bucher
Wie füreinander gemacht: in den Bergen fühlen sich Besitzer und Fahrzeug wohl, kommen doch beide gebürtig aus den Alpen

Kleiner Laster, großes Glück – Bucher BU 200

Mit seinem Bucher BU 200 hat Andreas Jesch für seine Familie einen exotischen Kleinlaster als Reisemobil aufgebaut. Klein, aber clever. Der Mini-Lkw im Portrait

Andreas Jesch ist ein glücklicher Mensch. Und glückliche Menschen haben Glück. So ist das. Großes Glück hatte Jesch beispielsweise, als er seinen Bucher gefunden und letztendlich auch bekommen hat. Der Bucher, offiziell ein Iveco Bucher BU 200 4×4, Baujahr 2005, wurde als Prototyp für die Berchtesgadener Bergwacht gebaut und ausgerüstet. Diese testete das Fahrzeug insgesamt fünf Jahre lang auf seine Eignung als geländegängiger Krankentransporter, konnte sich dann aber doch nicht zur Bestellung der geplanten 50 Stück durchringen. Schade für den Bucher, Glück für Andreas Jesch. Das Fahrzeug wurde in Berchtesgaden öffentlich versteigert und ein in Jena wohnender Lebenskünstler ersteigerte es mit der Absicht, es gewinnbringend wieder zu verkaufen. Leider konnte er den von der Bergwacht diagnostizierten „nie zu ortenden Getriebe­schaden“ auch nicht reparieren. Jesch sah die Anzeige und griff bei dem Prototypen schnell zu.

 

Bucher
Fast immer dabei: Sohn Johannes. Er kommt (noch) nicht an die Pedale. So darf Papa den Bucher momentan noch selbst steuern

 

Weiter geht es im Premium-Bereich des explorer

Abonnenten können hier kostenlos auf alle Beiträge zugreifen (gilt für Print-, Kombi- oder Digital-Abos) – jetzt einloggen

Sie sind noch kein explorer-Abonnent? Dann haben Sie diese Optionen: